Staatskapelle Halle

Chefdirigent: GMD Karl-Heinz Steffens

Termine und Programm auf Anfrage

Staatskapelle_Halle-2.jpg

Seit 1897 gibt es in Halle (Saale) ein eigenständiges Theaterorchester. Orchestervereinigungen entstanden vor allem zu Beginn des 20. Jahrhunderts in loser Folge und unterschiedlicher Zahl. So entstanden nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 das Landestheater Halle mit eigenem Orchester und das damalige Hallische Volks-Orchester. Beide Orchester wurden in den vergangenen 60 Jahren mehrfach
umstrukturiert und umbenannt. Beide k√∂nnen auf eine lange und k√ľnstlerisch erfolgreiche Tradition zur√ľckblicken. So namhafte Dirigenten wie Arthur Nikisch, Richard Strauss, Siegfried Wagner und sp√§ter Kurt Masur, Klaus Tennstedt, Horst F√∂rster, Heribert Beissel, Bernhard Klee und Wolf-Dieter Hauschild folgten dem Ruf nach Halle. Gastspiele f√ľhrten beide hallesche Orchester in die gro√üen Konzerts√§le wie u. a. das Gewandhaus zu Leipzig, die K√∂lner Philharmonie, den M√ľnchner Gasteig, sowie zu Festivals wie dem Kissinger Sommer oder dem Ravello Festival. Gastspielreisen nach Japan, Belgien, Schweiz, Italien, Spanien u. a. legten den Grundstein f√ľr den internationalen Ruf der beiden halleschen Ensembles.

Im Jahr 2003 beschloss der Stadtrat von Halle die Zusammenf√ľhrung der beiden bedeutenden halleschen Klangk√∂rper: Der Prozess zur Fusionierung des Orchesters des Opernhauses Halle und des Philharmonischen Staatsorchesters Halle wurde damit in Gang gesetzt und mit der Gr√ľndung der Staatskapelle Halle im Sommer 2006 abgeschlossen. Am 1. April 2008 tritt Karl-Heinz Steffens sein Amt als neuer Generalmusikdirektor der Staatskapelle Halle an.

Mit der Staatskapelle Halle ist nun eines der gr√∂√üten deutschen Orchester entstanden, das einem breiten Publikum das Konzertrepertoire und die Literatur des Musiktheaters vom Barock bis zur Gegenwart pr√§sentiert und als Kulturbotschafter f√ľr die Stadt Halle (Saale) und das Land Sachsen-Anhalt die Traditionen der beiden Orchester fortsetzt.

Statskapelle Halle

Download

Staatskapelle_Halle_1.png Staatskapelle_Halle_2.png Staatskapelle_Halle.png