Kammeroper M√ľnchen¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬† ¬†¬†¬†¬† NEU!

Das Gespenst von Canterville

Musik von George Gershwin, John Dowland, Henri Purcell u.a.
Neudichtung von Dominik Wilgenbus

  • Ein bezauberndes neues Musiktheater nach dem gro√üen Erfolg von "Charleys Tante" und erneut in der gro√üartigen Regie von Dominik Wilgenbus.

 

Tourneezeitraum: Ganzjährige Termine

Mit der Erz√§hlung vom altenglischen Schlossgespenst, √ľber das die Schrecken der modernen Zeiten in Gestalt einer amerikanischen Familie hereinbrechen, entfesselte Oscar Wilde 1887 den wohl vergn√ľglichsten Spuk der Literaturgeschichte. Der Film lie√ü sich die Vorlage nicht entgehen, ebenso wenig das Musical und die zeitgen√∂ssische Oper.¬†Auf die naheliegendste Idee aber ist einmal mehr die Kammeroper M√ľnchen gekommen:

In der B√ľhnenfassung von Dominik Wilgenbus swingt die amerikanische Familie zur Musik von George Gershwin, w√§hrend das 300 Jahre √§ltere Gespenst sich der bet√∂renden Kl√§nge von Henry Purcell & John Dowland bedient.¬†Der Reiz der aufeinanderprallenden Zeiten & Kulturen wird so zum quasi authentischen akustischen Erlebnis.

Vollends, wenn der untote Sir Simon als Countertenor sein Wesen treibt, kann Musiktheater nicht geistspr√ľhender sein...¬†


Besetzung

Buch & Regie
Dominik Wilgenbus

Musikalische Leitung
Nabil Shehata

Arrangements
Alexander Krampe

Solisten und Orchester der Kammeroper M√ľnchen

 

Charleys Tantew

Szenenfoto aus "Charleys Tante"
© Sabina Tuscany